Aktuelles

Smart Mobile Information: der TUP-Leitstand fürs Smartphone

Ab sofort dürfen Kunden von DR. THOMAS + PARTNER (TUP) sich mit einem Klick ins operative Lagerverwaltungssystem klicken. Egal ob Picks pro Stunde oder das Soll/Ist-Ergebnis: Nutzer rufen bequem per Smartphone Prozess- und Performance-Übersichten des Leitstands ab, ohne dabei am Schreibtisch sitzen zu müssen. Die App „Smart Mobile Information“, kurz SMI, fügt sich somit in die Smart-Mobile-Familie von TUP ein und bietet Logistik-Verantwortlichen den Leistand to go.

Der Leitstand steht für die stationäre Visualisierung von operativen detaillierten Kennzahlen auf Großbildmonitoren. Globale Management-Kennzahlen (Quote, Qualität, Durchsatz) müssen meist separat erfragt werden – für das Management ein enormer Zeitaufwand. DR. THOMAS + PARTNER führt daher mit der Smartphone-Applikation Smart Mobile Information (SMI) einen neuen Leitstand-Service der TUP-Produktreihe Smart Mobile ein, der speziell für die Führungsebene entwickelt wurde.

SMI: Kennzahlen dort, wo der Mitarbeiter arbeitet

Smart Mobile Information ruft die benötigten Lager-Kennzahlen (KPIs) direkt aus dem Warehouse-Management-System (WMS) ab und stellt diese aufbereitet grafisch dar. Die Software stellt den Verantwortlichen so einen Überblick über die aktuelle Situation im Lager zur Verfügung und erlaubt abteilungsspezifische Rückschlüsse (etwa für die Kapazitätsplanung). Dennoch, Smart Mobile Information kann zwar auf Wunsch alle erdenklichen KPIs anzeigen; die App konzentriert sich allerdings auf die globalen Management-Kennzahlen. Mit Hilfe eines Smartphones können Manager sowie die Unternehmensführung die aufbereiteten Informationen analysieren und gegebenenfalls entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten. Dabei spielt es keine Rolle, wo sich die verantwortliche Person befindet – im Distributionszentrum, im Meeting oder auf dem Weg nach Hause: Benötigte Informationen sind von überall abrufbar. Das WMS berechnet die angeforderten KPIs und wertet sie gleichzeitig aus. Freigegebene Kennzahlen werden automatisch über eine von TUP bereitgestellte Schnittstelle zum App-Server und somit an die Applikation übertragen.

„Zum Start der App werden die Kennzahlen in einem Liniengraphen dargestellt. Für spätere Updates kann der Anwender auch aus anderen Diagramm-Typen (Balken / Kuchen) wählen, beispielsweise um seine Informationen noch individueller zu visualisieren“, so Günther Pfisterer, Mitglied der Geschäftsleitung bei TUP. Von der Art der Visualisierung hängt die Qualität der Kennzahlen allerdings nicht ab. „Mit der SMI-App können Manager in Führungspositionen Warenflüsse vom Wareneingang, der Kommissionierung, der Veredelung und letztendlich dem Warenausgang abbilden. Der Nutzer hat buchstäblich das Distributionszentrum in Handtaschenformat immer parat und kann mit einem Klick Einsicht auf Prozess und Fortschritt nehmen.“ „SMI übernimmt dabei lediglich die Darstellung und zeigt die übermittelten Werte an. Somit liegt die Verantwortung der richtigen Berechnung auf Seiten des WMS. Letzteres bezieht daher seine Informationen direkt aus dem operativen System“, so Pfisterer weiter. Und dabei ist speziell die Rechteverwaltung zu erwähnen: „Das WMS stellt nicht nur die Kennzahlen zur Verfügung, es regelt auch, wer auf welche KPIs Zugriff und somit Einsicht erhält“, schließt Pfisterer ab.

Über die App Smart Mobile Information

Smart Mobile Information kommuniziert mit einer eigenen Schnittstelle, die sowohl von außen, also über das Mobilfunknetz, als auch intern über das lokale WLAN, zugänglich ist. Die Kommunikation zwischen App und Schnittstelle sowie über das Mobilfunknetz oder WLAN ist durch ein Verfahren gesichert, das für jede Anfrage einen Schlüssel generiert, der aus mehreren Komponenten besteht und genau für eine Anfrage gültig ist. Die Kommunikation findet allerdings aus Sicherheitsgründen nur in Richtung WMS zum SMI-Server statt und der vorher festgelegte Zeitpunkt der Übertragung wird ausschließlich vom WMS gesteuert. Dadurch wird beispielsweise das WMS nicht durch unzählige Anfragen der App belastet.

Systemanforderungen: Die iPhone-Version benötigt mindestens iOS 9.0, die Android-Variante setzt mindestens auf Lollipop 5.0.

Lesen Sie zum Thema auch: Mobile-Device-System – Logistik-Prozesse per Android-Smartphone