Aktuelles

Dieter-Arnold-Preis: Jonathan Dziedzitz glänzt mit Beitrag zur Industrie 4.0

Bereits zum vierten Mal wurde am Karlsruher “Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme“ (IFL), der mit 500 Euro dotierte Dieter-Arnold-Preis verliehen. Zusammen mit Professor Dr. Frank Thomas und dem Leiter des IFL, Professor Dr.-Ing. Kai Furmans übergab Professor Dieter Arnold die Auszeichnung an Herrn Jonathan Dziedzitz für seine Masterarbeit.

Dieter_Arnold_Preis_Dzietzitz

(Preisträger Jonathan Dziedzitz)

In seiner Arbeit befasst sich der 28-jährige Preisträger mit einem System zur grafischen Auswertung von Messdaten und der Lokalisierung eines kamerabasierten, spurgeführten fahrerlosen Transportfahrzeugs (FTF). Dieses dient in der Praxis dem Einsatz bei der Güterbeförderung in der Intralogistik. Gerade im Zuge von Industrie 4.0 ein Themenfokus, der nicht aktueller sein könnte. Dieter Arnold lobte die präzise Arbeit, der ein von Dziedzitz entwickeltes Verfahren zu Grunde liegt mit deren Hilfe die abgefahrene Strecke rekonstruiert werden kann.

„Als wir uns einmal im Rahmen unserer Forschungen in den 80er Jahren an fahrerlosen Systemen bei der Wegmarkierung nicht besser zu helfen wussten, behalfen wir uns mit Toilettenpapierrollen zur Markierung der Fahrwegbegrenzungen und sorgten so für irritierte Gesichter“, schließt Arnold seine Laudatio auf den Preisträger mit einer Anekdote und fügt hinzu: „In Ihrem Lebenslauf habe ich gesehen, Herr Dziedzitz, dass Sie ihren Zivildienst in einem Altenhilfezentrum absolviert haben. Vielleicht können Sie sich ja später bei mir revanchieren.“

Datenabgleich in der Kurve punktet mit Präzision

Auf ein fröhliches Lachen, dass die Bibliothek des Instituts durchdringt, folgt die Darlegung der Arbeit durch den strahlenden Preisträger. In seiner Präsentation geht Dziedzitz auf die Gewinnung von Daten mit Hilfe einer Kamera am fahrerlosen System ein. Dabei werden die vorhandenen Daten der definierten Strecke mit den aktuellen Daten des Systems abgeglichen und ermöglichen, auf Grund der spezifischen Gegebenheit der zu bewältigenden Kurven, eine Lokalisierung mit einer Genauigkeit von bis zu einem Zentimeter.

Nach der Erläuterung seiner Masterarbeit, brennen den Zuhörern noch einige Fragen unter den Fingernägeln. So lässt es sich auch Professor Dr. Frank Thomas nicht nehmen sich mit dem Gewinner in einem Fachgespräch zum Themengebiet auszutauschen. Stolz stellt sich Dziedzitz den Fachfragen der geladenen Gäste und nimmt das Preisgeld mit der Urkunde mit einem strahlenden Lächeln entgegen.